Lebenslauf von Gisela von Frankenberg

Vita der Schriftstellerin und Forscherin Gisela von Frankenberg
Lebensstation - Jugend - Heirat - Kinder
1925 am 28.02. in Mannheim geboren
1943 Abitur in Freiburg/Brg.
1943-44 Arbeitsdienst, Kriegshilfdienst
1944-46 2 landwirtschaftliche Lehrjahre
1946-49 6 Semester Agrikultur in Hohenheim, Diplom-Abschluss
1949-50 Gasthörerin an der Freiburger Uni: Botanik, Philologie, Philosophie, Hospitantin an der Gießener Uniklinik
1950-51 Au-Pair in Stockholm, Schweden
1951-52 Au-Pair in Paris, Frankreich
1952 Heirat, Namensänderung in Gisela Neumann
1954 1.Tochter Isabel
1956 2.Tochter Friderike
1961 Selbstmordversuch, Scheidung unter Verzicht auf Kinder und Unterhalt, Grund: Schreibverbot seitens des Ehemanns
1961-62 in München beginnt meine Laufbahn als freischaffende Künstlerin unter Rücknahme des Familiennamens
Stationen auf dem Lebensweg der Schriftstellerin Gisela von Frankenberg1962 Auswanderung in die USA, Haushälterin aus Geldnot1963 begegne dem Künstler und Philosophen L.C.Kolawole
1966 Rückkehr nach München, Putzfrau aus Geldnot
1967 7 Monate Aufenthalt in Nigeria, Westafrika 1
967-69 München, Galeriehilfe, Redakteurin des Galeriespiegels
1969-73 Paris, Einstieg in die esoterische Literatur Haushaltshilfe bei amerikanischen Familien
1973 Rückkehr nach München Gründung des Muiska-Museums
1973-74 2-jähriges Seminar, Vereinsgründung Galeriehilfe in der Stuckvilla 1975 große Zeltausstellung ‚25.000 Jahre Wissen als Kunst‘
1976-80 Bewilligung eines Stipendiums, eigenes Museum 1980 gerichtlicher Offenbarungseid, Unterstützung durch meine Schwester
1980-84 Ausarbeitung meiner Forschungsarbeit Nommologie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.